SBB Liestal – Vierspurausbau ZEB / STEP

Die Go Bau AG übernimmt die Leistungen der Bauleitungen für das Teilprojekt Kunstbauten im Mandat für die Bänziger Partner AG als Mitglied des Gesamtplanerteams LBW+.

Jonas Germann übernimmt die Rolle als örtlicher Bauleiter für das Teilprojekt Kunstbauten innerhalb des Teams der LBW+ und ist direkter Ansprechpartner für die Vertreter der Bauherrschaft, sowie für die ausführende Bauunternehmung. Er übernimmt die Verantwortung für die Überwachung der Baukosten, Termineinhaltung und Qualitätssicherung auf der Baustelle innerhalb des Teilprojekts Kunstbauten.

Beschrieb Projekt:

Die SBB baut zwischen 2019 und 2025 den Bahnknoten Liestal aus. Mit den beiden Projekten «Vierspurausbau Liestal» und «Wendegleis Liestal» wird das Ziel einer leistungsstarken öV-Drehscheibe und eines attraktiven Bahnhofs für den Hauptort des Kantons Basel-Landschaft realisiert.

Grob zusammengefasst werden folgende bauliche Massnahmen umgesetzt:

  • Erweiterung der Gleisanlage.
    Ausbau des Bahnhofs inklusive nördliche und südliche Einfahrt auf durchgehend vier Spuren.
  • Bauliche Anpassungen.
    Umfangreiche Anpassungen wegen Verbreiterung des Gleisfelds an Böschungen und Strassen sowie Über- und Unterführungen.
  • Neubau der Perronanlagen.
    Neue Perrons für SBB und Waldenburgerbahn (WB) im Bahnhof Liestal sowie Bau eines zusätzlichen 420 Meter langen Mittelperrons.
  • Neubau Bahnhofunterführungen.
    Ersatz der bestehenden beiden Unterführungen durch zwei grosszügigere und behindertengerechte Unterführungen mit direkten Quartierzugängen.

Weitere Details zum Projekt finden sich auf der Homepage der SBB:

Das Mandat der Go Bau AG umfasst folgende Kunstbauten:

  • Neubau P+Rail Parkhaus inkl. Fangendamm Tiergartenstrasse
    Die Tragstruktur der 2-geschossigen Parkierungsanlage wird als Skelettbau (Stahl-Beton-Verbund) mit Stützen und einem aussteifenden Kern aus Stahlbetonwänden ausgeführt. Die Decke ist als Leichtbaudecke (Slim-Floor) konzipiert. Umschlossen wird diese Struktur zum Teil von den Stützmauern P+R und Tiergartenstrasse, deren Fundamente monolithisch mit der P+R Bodenplatte verbunden sind.
  • Ersatzneubau Passerelle Schwieri
    Ersatz der bestehenden Fussgängerpasserelle über den Einschnitt Burggraben durch einen stählernen Einfeldträger mit Trogquerschnitt.
  • Neubau Strassenüberführung Seltisbergerstrasse
    Die bestehende Dreifeld-Brücke über den Einschnitt Burggraben wird komplett abgebrochen.
    An gleicher Stelle wird eine neue Brücke in zwei Etappen erstellt (zur Aufrechterhaltung des Verkehrs). Bei der neuen Brücke handelt es sich um ein integrales Brücken- bzw. Rahmentragwerk aus Stahlbeton (Brückenplatte längs vorgespannt). Die Widerlager bestehen aus massiven Endquerträger, welche auf tangentialen Bohrpfahlwänden fundiert sind.
  • Neubau Stützmauer Sichtern
    Zur Realisierung der Verlängerung der Strassenunterführung Oristal, sowie der einhergehenden Verschiebung der Sichtern- bzw. Oristalstrasse, muss mehr Raum geschaffen werden. Dieser zusätzlich erforderliche Raum wird durch die neue Stützmauer Sichtern geschaffen.
  • Anpassung, Ersatzneubau Strassenunterführung Spitalstrasse
    Die SU Spitalstrasse besteht aus dem Bauwerksteil Nord, dem Bauwerksteil Süd und dazwischenliegenden Stützwänden (Bauwerksteil Mitte bzw. Stützwand).
    Die Zwischenstützwände werden vollständig zurückgebaut und durch ein neues Rahmentragwerk aus Stahlbeton ersetzt, welches auf Jettingsäulen fundiert ist.
    Im Zuge der Massnahmen wird auf der Nordseite die bestehende Fahrbahnplatte ersetzt. Die bestehenden Schwergewichtsmauern werden für eine weitere Nutzungsdauer von 100 Jahren ertüchtigt.
    Auf der Südseite wird die bestehende Rahmenkonstruktion gegen Süden hin verbreitert.
  • Anpassung und Verbreiterung Strassenunterführung Gitterlistrasse
    Auf der Nordseite wird die Fahrbahnplatte (Stahlbeton) um ca. 8.00 m verbreitert und an die im Jahr 1969 erstellten und dafür vorgesehenen Wiederlagerwänden (mit Flachfundationen) monolithisch angeschlossen. Die bestehenden Flügelwände werden abgebrochen und die Wiederlager verlängert.
  • Anpassung Strassenunterführung Schauenburgerstrasse Nord
    Es werden die Konsolköpfe angepasst und die Lärmschutzwand auf dem nördlichen Konsolkopf ersetzt. Auf dem Konsolkopf Süd ist ein SBB-Normgeländer vorgesehen.
    Anpassung und Verbreiterung FrenkebrückeIm Zuge der Erweiterung der Gleisanlage wird auf der Frenkebrücke SBB das nordseitige Gleis im Vergleich zur heutigen Lage um rund 70 cm nach Norden geschoben, womit die geltenden nicht mehr eingehalten werden. Der bestehende Konflikt wird durch die nordseitige Verbreiterung des bestehenden Schottertroges behoben.
    Die bestehende nordseitige Konsole wird dabei vollständig abgebrochen und der Schottertrog um ca. 1.35 m verbreitert. In einem mehrheitlich regelmässigen Abstand von rund 3.0 m werden Aussteifungsrippen vorgesehen. Pro Rippe wird dabei auf der Höhe der Plattenmittelebene ein Spannglied quer durch den gesamten Schottertrog angeordnet. Die Verankerung auf der Südseite erfolgt über feste, externe Spezialanker, wohingegen auf der Nordseite die beweglichen Ankerköpfe in den Konsolkopf nach den Spannarbeiten einbetoniert werden. Alle Arbeiten erfolgen unter Bahnbetrieb.

 

Untenstehend findest Du den Link zur SBB-Homepage, auf welcher die Visualisierungen des Projekts zu finden sind.
https://company.sbb.ch/de/ueber-die-sbb/projekte/projekte-mittelland-tessin/ausbau-bahnknoten-liestal/bilder-und-visualisierungen.html

Sowie das Video zu Bauimpressionen vom letzten Jahr:
https://www.youtube.com/watch?v=d3luEmSKTr0&feature=youtu.be